Tag 8: Kakadu NP bis nahe Edith Falls
australien-outback.com
Menü
Reiseberichte
Infos

Tag 8: Kakadu NP bis nahe Edith Falls


Überblick 30.05.

Der Tag 8 im Überblick

Foto
Gunlom Falls oben - 30.05.2018
Gunlom Falls Walk - Gunlom Falls on Top
Kakadu NP - Northern Territory

  • Gungurul Lookout Walk bei Sonnenaufgang
  • Landkarte und GPS-Daten Download
  • Gungurul Campground - Frühstück im Morgenlicht
  • Gungurul River Walk - zum South Aligator River
  • Die Anfahrt nach Gunlom
  • Gunlom Lockout Walk und der Water Fall Creek
  • Wandern auf dem Bolder Creek Walk
  • Campen am alter Stuart Hwy nahe Cullen River
Gungurul 30.05.

Gungurul Lookout Walk bei Sonnenaufgang

Foto
Gungurul Lookout morgens - 30.05.2018
Gungurul Lookout Walk - Gungurul Lookout
Kakadu NP - Northern Territory

An diesem Morgen wachte ich vor meiner Frau auf. Der Vollmond erhellte das Outback. Die Sonne war noch nicht aufgegangen. Am Horizont im Osten war nur ein schmaler heller Steifen zusehen. Da entschloss ich mich, den Sonnenaufgang auf dem Gungurul Lookout zu erwarten.

Gegen 6:30 Uhr startete ich den Gungurul Lookout Walk. Durch den Vollmond konnte ich ohne zusätzliches Licht dem Pfad folgen. Der Weg führte mich über einen kleinen Trampelpfad mit etwa einen Kilometer Länge und über ca. 50 Meter Aufstieg zum Gungurul Lookout.

Von hier oben hatte ich einen super weiten Rundumblick über das gesamte Buschland. Die Sonne war noch nicht am Horizont zu sehen. Jedoch gab es schon ein faszinierendes Farbenspiel am Himmel über dem Outback. Die morgendliche Stille auf dem Gungurul Lookout wurde nur durch einige Vogelstimmen unterbrochen. So langsam erwachte das Outback. Ich saß etwa 30 Minuten auf einem großen toten Baumstamm und beobachtete, wie sich jede Minute die Farben von Outback und Himmel veränderten. Gegen 7:20 Uhr ging dann die Sonne auf und erhellte das umliegende Buschland in weichem, warmem Licht. In nördlicher Richtung glitzerte ein breiter Teil des South Alligator River aus dem Outback und nord-westlich stand noch der Vollmond über dem Horizont. In südlicher Richtung durchleuchteten die Farben des Himmels am Horizont die Bäume auf den Kämmen der nahe gelegenen Hügel. Diese Eindrücke waren für meine Seele wunderbar und verzauberten mich regelrecht.

Nachdem die immer höher stehende Sonne den Zauber so langsam aufgelöste hatte, wurde es nun Zeit für den Rückweg. Als ich kurz vor 8:00 Uhr zurück am Camper ankam, war meine Frau gerade aufgestanden.

Alles in allem ist der Gungurul Lookout besonders bei Sonnenaufgang ein fasziniertes Erlebnis in morgendlicher Stille. Auch der nur einem Kilometer kurze Gungurul Lookout Walk läßt einen mit seinem Aufstieg gleich am Morgen richtig wach werden.

Karte 30.05.2018

Landkarte und GPS-Daten Download

POI's (interessante Orte):
Track's und Routen:

Durch das Setzen des Haken's in der Check-Box wird diese Auswahl in der Karte angezeigt.

Ausserdem bestimmt diese Auswahl auch den Inhalt der GPS-Daten des Gesamt-Downloads.

Als Datei-Typ der GPS-Daten können im nächsten Schritte 'KML-Datei' oder 'GPX-Datei' zum Download ausgewählt werden.

Auch einzelne Routen oder Orte können über das Icon hinter der entsprechenden Auswahl heruntergeladen werden.

Gungurul 30.05.

Gungurul Campground - Frühstück im Morgenlicht

Foto
Campground Gungurul morgens - 30.05.2018
South Aligator River - Campground Gungurul
Kakadu NP - Northern Territory

Eigentlich ist der Gungurul CampGround kein besonders schöner Ort. Jedoch kann das Morgenlicht auch solch einem Ort einen angenehmen Schein verleihen. Denn hier verwandelte wieder die aufgehende Sonne die umliegenden Bäumen und Gräsern mit ihren weichen Strahlen zu einem tollen Anblick.

Wir genossen die wärmende Morgensonne und den dabei schönen Blick in den Busch bei unserem Frühstück. Wie meistens gab es nur Kaffee zum Frühstück. Dabei planten wir gemeinsam den groben Verlauf für den Tag.

Auch gab es wieder die tägliche Morgentoilette mit einfachen Mitteln in der warmen Morgensonne. Der Gungurul CampGround bietet, außer Feuerstellen und einer Sitzgruppe, nur noch eine Komposttoilette. Es gibt kein fließendes Wasser.

Gungurul 30.05.

Gungurul River Walk - zum South Aligator River

Foto
Wanderung South Aligator River - 30.05.2018
River Walk Gungurul - South Aligator River
Kakadu NP - Northern Territory

Im Anschluss an das Frühstück gingen wir noch den Gungurul River Walk. Der Gungurul River Walk ist nur 400 Meter lang und verläuft für die ersten 300 Meter auf dem Gungurul Lookout Walk und zweigt dann rechts ab. Der Gungurul River Walk führte uns durch offenes Buschland und am Ende hinunter zum bewaldeten Ufer des South Alligator River.

Das Flussbett des South Alligator River ist hier etwa 100 Meter breit. Zu unserer Reisezeit führte der South Alligator River nur sehr wenig Wasser. Somit war fast das gesamte Flussbett trocken und wir schlenderten auf den sandigen oder kieshaltigen Bett bis zum kümmerlichen Rest des South Alligator River nahe des anderen Ufers. Dabei wurde das Flussbett immer wieder durch kleine Inseln mit hohen Bäumen unterbrochen. Dadurch liegt das Bett des South Alligator River in diesem Bereich meist im Schatten.

Wir hielten Ausschau nach irrendwelchen Tieren, die meist morgens diese Gewässer zum Trinken aufsuchen. Außer Fährten im Sand konnten wir aber nichts entdecken. Eine der Fährten war mit knapp 20 Zentimetern sehr groß. Sie hatte eindeutig vier nach vorn gerichtete Krallen, was auf einen Waran deutet. Für ein Krokodil führte der Fluss eigentlich zu wenig Wasser. Ein großer Vogel konnte es auch nicht sein, da diese in aller Regel nur drei nach vorn gerichtete Krallen haben. Um welches Tier es sich hier wirklich gehandelt hat, werden wir wohl nie erfahren.

Gegen 9:15 Uhr waren wir wieder zurück vom Gungurul River Walk. Nun starteten wir unseren Reisetag Richtung Gunlom.

Anfahrt Gunlom

Die Anfahrt nach Gunlom

Foto
Gegenverkehr Anfahrt Gunlom Falls - 30.05.2018
Gimbat Road
Kakadu NP - Northern Territory

Die Abfahrt vom Gungurul CampGround aus führte uns wieder zurück auf den Kakadu Highway. Diesen folgten wir 38 Kilometer in westlicher Richtung. Hier bogen wir dann rechts auf die Gimbat Road ab. Von hier an ist die gesamte Strecke Gravelroad.

Die Gimbat Road begrüßte uns gleich zum Anfang als Wellblechpiste und schüttelte uns mächtig durch. Auf der Gimbat Road stoppten wir kurz auf dem Kambolgie Campground. Dieser liegt am gleichnamigen Kambolgie Creek und ist auch nur ein Buschcamp. Er bietet außer einer Komposttoilette und Feuerstellen keinen weiteren Service. Wir erkundeten den Platz, weil wir eventuell die nächste Nacht auf dem Kambolgie Campground verbringen wollten.

Wir fuhren nun weiter auf der Gimbat Road und überquerten wieder einmal den South Alligator River auf einer Brücke. Kurz danach und etwa 25 Kilometern auf der Gimbat Road entlang bogen wir nun nach links auf die Gunlom (Water Fall Creek) Road ab.

Die Gunlom Road führt uns nun immer zwischen dem South Alligator River zur linken Seite und höheren Bergen zur rechten Seite über etwa 10 Kilometer bis nach Gunlom an den Water Fall Creek.

Wir parkten unseren Camper vor dem Gunlom Campground gleich auf der rechten Seite im knappen Schatten eines Baumes. Von hier starteten wir unsrere Wanderung.

Gunlom 30.05.

Gunlom Lockout Walk und der Water Fall Creek

Foto
Gunlom Falls - obere Pools - 30.05.2018
Gunlom Falls Walk - Gunlom Falls on Top
Kakadu NP - Northern Territory

Nachdem wir unsere Rucksäcke gepackt hatten, wanderten wir die ersten 300 Meter bis zum Aufstieg des Gunlom Lookout auf flachem Weg. Dann begann der steile Aufstieg um etwa 50 Höhenmeter auf 180 Meter Weglänge. Oben angekommen, gab es gleich einmal den wunderbaren Platz des Gunlom Lookout für einen super Ausblick in die weite Landschaft unten und das stromaufwärts führende Tal des Water Fall Creek. Hier machten wir ein paar Fotos und genossen den tollen Ausblick für einige Zeit.

Nun stiegen wir Richtung Water Fall Creek ab. Jedoch entschlossen wir uns erst einmal dem Water Fall Creek aufwärts zu erkunden und bogen nach etwa 60 Metern nicht links weiter auf den Gunlom Lookout Walk ab.

Wir folgten geradeaus einem kaum erkennbaren Track. Dieser führte uns anfangs durch ein Gebüsch auf ein Felsplateau. Ab jetzt waren wir allein unterwegs. Nach hier hinten verirrt sich kaum ein Tourist. Auch hier gab es jede Menge tolle Eindrücke vom Water Fall Creek in der felsigen Landschaft. Nachdem wir die Felsen verlassen haben, kamen wir direkt an den Water Fall Creek. Hier weitete sich das Wasser zu einer kleinen See und ergoss sich aus diesem See in die hinter uns liegende Felslandschaft. Wir wanderten an diesem 100 Meter langen Wasserloch entlang. Die Wasseroberfläche lag still da und wurde nur durch pinkfarbene Blüten von lotusartigen Wasserpflanzen unterbrochen. Wir folgten dem Water Fall Creek noch eine kleine Weile bevor wir den Rückweg antraten.

Zurück auf dem Gunlom Lookout Walk stiegen wir jetzt zu den Plunge Pools oberhalb der Gunlom Falls ab. Hier waren dann wieder mehr Menschen unterwegs. Wir suchten uns ein freies Plätzchen für unsere Sachen im Schatten. Von der schweißtreibenden Kletterei über die Felsen in der Mittagshitze kühlten wir uns in dem Gunlom Plunge Pools direkt am Wasserfall ab. Während dem kühlenden Bad kann man die tolle Aussicht über das weite Buschland in vollen Zügen genießen, aber auch die Pools an sich sind eine Augenweide. Wir hielten uns hier oben an den Gunlom Falls über eine Stunde auf, bevor es auf den Rückweg des Gunlom Lookout Walk ging.

Nun besuchten wir noch den großen Pool unterhalb der Gunlom Falls. Er ist weitestgehend von viel Grün gesäumt. Im linken Bereich des Pools sind die Ufer sandig und bieten eine Art natürlichen Strand zum Baden an. Hinter dem Pool ergießt sich der Water Fall Creek mit den Gunlom Falls über eine etwa 50 Meter hohe Felswand hinab. Zu unserer Reisezeit führte der Water Fall Creek aber nur noch wenig Wasser. Die Felsen waren nicht viel mehr als nass. In der Regenzeit ist hier wohl ein imposanteres Spiel zu sehen.

Insgesamt sind wir etwa 4 Kilometer auf dem Gunlom Lookout Walk und entlang des Water Fall Creek gewandert und geklettert. Gunlom ist auf jeden Fall ein Pflichtteil beim Besuch des Kakadu National Park und für uns das Highlight des Tages gewesen.

Bolder Creek

Wandern auf dem Bolder Creek Walk

Foto
Wanderung Boulder Creek Fall - 30.05.2018
Boulder Creek Walk
Kakadu NP - Northern Territory

Anschließend führte unsere Reise wir wieder zurück Richtung Kakadu Highway. Auf der Gimbat Road, etwa 4 Kilometer hinter den South Alligator River, gelangt man auf der linken Seite zum Parkplatz für den Bolder Creek Walk.

Am Parkplatz angekommen, starteten wir auf dem nur knapp einen Kilometer langen Bolder Creek Walk zu dem Bolder Creek Fall. Diese Wanderung führt vorwiegen durch offenes Buschland. Gleich als erstes, nach nur 100 Metern, querten wir einen wasserführenden Creek über eine behelfsmäßige Brücke. Der Namen des Creeks ist mir nicht bekannt, es könnte der Plum Tree Creek sein.

Kurz nach diesem Creek sollte eigentlich ein Track nach rechts abgehen, welcher uns zum Flussbett des Bolder Creek durch Monsunregenwald führen sollte. Diesen Weg bin ich schon selbst im Jahr 2004 gelaufen. Die Stecke durch den Monsunregenwald am Flussbett ist eigentlich das Highlight des Bolder Creek Walk. Wir konnten diese Abzweigung hier nicht mehr finden und hofften auf dem Rückweg an dem Bolder Creek Fall den Einstieg hierfür zu finden.

Wir liefen nun geradeaus 300 Meter weiter. Hier kreuzte der Weg den trockenen Bolder Creek. Auch hier war kein Track im Flussbett erkennbar. So wanderten wir einfach weiter bis wir an den Abzweig nach links zum Motor Car Falls Trail und dem Trail zum Yurmikmik Lookout kamen. Hier folgten wir nun kurz diesem Abzweig für 100 Meter bis auf die Höhe eines Hügels. Jedoch konnte man von hier nicht sehr weit in die Umgebung schauen. So kehrten wir wieder zurück auf den Bolder Creek Walk.

Nach kurzer Zeit kamen wir an eine kleine Schlucht, in der sich dann auch der Bolder Creek Fall befindet. Der Fall an sich ist mehr als unspektakulär. Er war nicht mehr als feucht, es fielen nur ein paar Tropfen Wasser.

Auch auf dem Rückweg fanden wir keinen geeigneten Einstieg in das Flussbett des Bolder Creek. So liefen wir einfach denselben Weg zurück. Alles in allem war der Bolder Creek Walk so für uns kein besonderes Erlebnis. Es muss ja aber auch nicht immer spektakulär sein, um sich zu erholen.

Campen 30.05.

Campen am alter Stuart Hwy nahe Cullen River

Foto
Campen am alter Hwy - 31.05.2018
old Stuart Hwy
Nitmiluk - Northern Territory

-- under construction --
Impressum | Datenschutz
Für alle Inhalte wird keine Gewähr übernommen.